10 Jahre

 

Seit 2005 gibt es nun schon meine Fußballschule. Nach nunmehr zehn Jahren blicke ich doch sehr stolz darauf zurück, was meine Frau und ich uns da aufgebaut haben. Anfangs war alles noch ein wenig unorganisiert. 

Doch von Jahr zu Jahr wurden wir organisierter und somit auch erfolgreicher. Die Teilnehmerzahlen stiegen stetig, immer mehr Kinder und Jugendliche besuchen unsere Camps. Mir ist es ganz wichtig, den Kindern den Spaß am Fußball zu vermitteln, den Spaß daran zu vermitteln, was ich mein Leben lang gemacht habe. Neben all der Taktik und Technik auch Werte wie Disziplin, Gruppendynamik und Rücksichtnahe auf den Schwächeren zu vermitteln. Vor allem aber den Spaß, denn den Druck bekommen sie im Leben noch früh genug.

Viele Campteilnehmer sind so begeistert, dass sie uns mehrfach buchen. Es ist wunderschön für mich, die Kinder mitwachsen zu sehen, sie über mehrere Jahre begleiten zu dürfen, zu sehen, wie sie sich entwickeln.

So erging es mir auch in dem Camp in St. Nikolaus zwischen dem 26.10.2015 und 28.10.2015. Zum bereits dritten Mal wirkte der 14-jährige Robin Reutler mit. Er spielt mittlerweile beim 1. FC Saarbrücken auf einem hohen Niveau in der Regionalliga. Robin hatte mich so sehr überzeugt, dass ich ihn direkt bei meinem ehemaligen Verein Borussia Mönchengladbach vorgeschlagen hatte. Diese Vereinbarung habe ich vergangenes Jahr mit Borussia geschlossen, dass ich die größten Talente im entsprechenden Alter vorschlagen darf. Robin verbrachte drei faszinierende Tage am Niederrhein. Er konnte unwahrscheinlich viele Eindrücke sammeln, die Umkleidekabinen und die Gänge durch den Borussiapark beeindruckten ihn natürlich besonders. Sein persönliches Highlight war, dass er direkt bei einem Testspiel im Borussia-Dress gegen Union Berlin antreten durfte und auch dort ansprechende Leistungen brachte. Hinterher fand ein angenehmes Gespräch mit dem Trainerteam statt, das sehr angetan von seiner Leistung war.

Derzeit sind leider alle Internatsplätze im Jugendleistungszentrum von Borussia belegt, hätte Robin in der Nähe gewohnt, dann hätte er wohl gute Chancen auf einen Platz bei Borussia Mönchengladbach gehabt.

Ich wünsche mir sehr, dass Robin nicht aufgibt und weiterhin fleißig an sich arbeitet, denn das ist das Wichtigste neben dem Talent. Und wer weiß, wie es in einem Jahr aussieht? Sollte Robin dann wieder das Camp besuchen und sich seine Leistungen konstant weiterentwickelt haben, sieht es bei Borussia vielleicht schon ganz anders aus. Bis dahin hat sich das Internat gegebenenfalls vergrößert und es ist ein Platz für ihn frei und er kann denselben erfolgreichen Weg einschlagen, wie es Patrick Herrmann aus dem Saarland, einst ebenfalls beim 1. FC Saarbrücken unter Vertrag stehend, vorgemacht hat.

Und das was für Robin gilt, gilt natürlich auch für euch! Arbeitet fleißig an euch, verliert den Spaß nicht an der Sache und meldet euch an. Wenn mein Team und ich davon überzeugt sind, dass auch du das Zeug zum Profi hast, dann werden wir alles dafür tun, um dir weiterzuhelfen. Das versprechen wir in meinem Namen.

 

Euer Thomas Kastenmaier